Elstertalbrücke Pirk - BAB A 72

Allgemein

Die Elstertalbrücke Pirk ist die größte Quadersteinbogenbrücke Europas und eine der ungewöhnlichsten Autobahnbrücken in Deutschland. Mit dem Bau dieser Brücke wurde 1937 begonnen. Dieser musste 1940 wegen des Zweiten Weltkriegs eingestellt werden. Da die Brücke im Grenzsperrgebiet der DDR lag, blieb sie bis 1990 eine brachliegende Baustelle.

Bauart und Bauweise

Aus geometrischen Gründen mussten z.T. fertig gestellte Spargewölbe abgebrochen werden. In diesem Bereich wurde quer zur Autobahnrichtung eine massive Betonscheibe eingebracht, die die vertikalen Lasten aus dem Verkehr und dem Überbau trägt. Drei in Autobahnrichtung verlaufende, über jeden Pfeiler eingebaute Betonscheiben stützen die Bögen und dienen auch als Bedienungsgang zur Bauwerkserhaltung. Auf diese Weise sind die Bogenreihen nur geringer Belastung ausgesetzt. Die Pfeiler erhalten aus dem neuen Überbau nur vertikale Lasten. Die Horizontalkräfte werden an einem Punkt am Widerlager Hof in den Untergrund abgetragen. Durch die Längsfesthaltung an diesem Widerlager ergab sich die Notwendigkeit einer Üko am Widerlager Plauen, mit einem möglichen Dehnweg von 80cm.

Die als einzellige, asymmetrische Hohlkästen konzipierten Überbauten wurden per Taktschiebeverfahren zwischen dem Mauerwerk eingeschoben. Aufgrund der teilweise nahe angrenzenden Bebauung wurde eine Lärmschutzwand mit knapp 2 m Höhe errichtet.

Besonderheiten

Im Vorfeld des Umbaus auf den heutigen Autobahnquerschnitt wurde die Bausubstanz aufwendig saniert. Pfeiler, Widerlager und Bögen wurden horizontal angebohrt und verpresst, die Pfeiler zusätzlich noch vertikal bis in die Oberkante Baugrund (Bohrlänge ca. 60 m). Die Verbesserung erfolgte mittels Mikrozementsuspension.


Technische Daten

Länge:  550 m
Breite:  28,50 m
Fläche:  14.350 m²
Bauhöhe Überbau:  2,70 m 
max. Höhe über Tal:  ca. 60 m

Massen:

Beton:  ca. 24.000 m³
Betonstahl:  ca. 2300 t
Spannstahl:  ca. 775 t

Herstellungsverfahren: 

Taktschiebeverfahren

Überbau – Bauweise: 

2 Spannbetonhohlkästen längs und quer vorgespannt

Auftraggeber:  

Autobahndirektion Nordbayern

Leistungen:

§ 55, Lph 8 (incl. Nachtragsmanagement)
§ 57, örtliche BÜ

Bauzeit:  

1990 - 1994

Zurück